Kinderbetreuung während des Vollzugs

  • Hallo,

    Meine Hauptfrage bezüglich der anstehendenden Haftstrafe ist aktuell Folgende:

    Wir sind ein nicht verheiratetes Paar, gemeinsames Sorgerecht, mit gemeinsamen Kind im Kindergartenalter.

    Ich, die Mutter, werde im Laufe der nächsten Woche meine Haftstrafe antreten. Haftdauer - ungewiss. Ich rechne mit 3-5 Jahren gesamt.

    Mein Partner arbeitet unterschiedlich lange im Schichtdienst, an manchen Tagen bis 17.00 Uhr, an manchen Tagen bis 19.15

    Wir haben keine Familienangehörigen in Deutschland.

    Für die erste Zeit kann uns eine Freundin aushelfen, welche unser Kind nach dem Kindergarten abholen wird (16.00 Uhr), bis Papa Feierabend hat. Leider finden wir keine Dauerlösung. Wir haben bereits mit dem Jugendamt Kontakt aufgenommen, diese haben lediglich vorgeschlagen, unser Kind doch in eine Pflegefamilie zu geben, da könne Papa sie besuchen.. ich selbst war Pflegekind. Ich weiß, was dies bedeuten würde, und bezweifele, dass mein Kind jemals wieder mit uns als Eltern in einem Haushalt lebt, wenn wir diese "Möglichkeit" annehmen.

    KiTa hat keine Lösung. Auch die anstehenden Sommerferien machen Probleme, ich zitiere, "auch ihr Kind hat Recht auf 3 Wochen Urlaub."

    Das ist schön. Aber mein Partner kann unser Kind Mal eben nicht mit auf Arbeit nehmen, und der Straf-Antritt kam tatsächlich so unerwartet kurzfristig, dass wir dachten, er käme erst nach den Sommerferien.

    Groß ist unser Freundeskreis leider nicht, und mein Partner möchte auch nicht jedem auf die Nase binden, dass ich in Haft gehe - er hat Angst, dass unser Kind gehänselt wird.

    Ich bin etwas überfordert und finde vor Ort keine Möglichkeit der Betreuung in solchen Situationen? Alle kontaktieren Tagesmütter arbeiten "so nicht" sagen sie, ein Verein, welcher Ersatzomas vermittelt, hat abgesagt, da er den Zweck des Vereins nicht erfüllt sieht. Gibt es wirklich KEINE Möglichkeit, außer, unser Kind in eine Pflegefamilie zu geben? Die letzte Option, dass Papa seine Arbeit aufgibt und Arbeitslosengeld bezieht, um das Kind betreuen zu können, erscheint mir irgendwie sinnfrei..

    Ich bin mir bewusst, dass mein eigenes Handeln uns in diese Situation gebracht hat. Das Kind ist in den Brunnen gefallen. Und leider denkt man über die Konsequenzen der eigenen Handlung scheinbar in manchen Fällen tatsächlich erst dann nach, wenn es zu spät ist.

    Gibt es hier vielleicht sogar einen Papa, dessen Partnerin/Frau in Haft ist, der mit der Kinderbetreuung plötzlich alleine da stand? Ich kann nicht die einzige Mutter sein, die sich mit dieser Situation konfrontiert sieht? Ein Elternteil ist ja, sei Dank, noch da, und nicht der Kriminalität zugeneigt, sondern lebt ein unauffälliges, sauberes Leben, welches von mir zerstört wurde.. :dong:

  • Hallo Samson

    1. Könnte dein Freund und Papa eures Kindes mit dem Arbeitgeber reden und Arbeitszeiten erhalten die dann so wären, dass sie mit den Zeiten der Kita konform sind?

    Oder Teilzeit arbeiten, auch wenn das sicher finaziell evtl. auch keine Ideale Lösung wäre.

    2. Bin ich ehrlich gesagt , etwas verwundert, warum das Jugendamt nur an eine Pflegefamilie denkt, denn es ja noch die Möglichkeit einer Familienhilfe. Hast Du das Jugendamt daraufhin mal angesprochen?

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Dieses Thema enthält 17 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!