Briefe an Künstlernamen

  • Liebe Community

    ich stelle mir folgende Frage: Angenommen jemand schmückt sich selbst mit einem Künstlernamen. Er nutzt also ein Pseudonym.

    Diesen Namen hat er allerdings nicht im Personalausweis als gültigen Namen eintragen gelassen. Was würde mit einem Brief

    passieren, den man ihm zuschicken will, wenn man als Empfänger seinen Künstlernamen angibt? Ich gehe davon aus, das der

    Brief von der JVA nicht angenommen werden würde, da es dort ja niemanden mit dem Namen gibt. Der Inhaftierte wird dort doch mit

    Sicherheit mit seinem tatsächlichen Namen geführt? Und würde es zu dem Fall kommen können, dass dieser Brief doch angenommen

    wird, an die Staatsanwaltschaft geht und dann nachdem der Brief kontrolliert wurde zugeklammert wieder zurück an den Absender

    geht? Obwohl der Künstlername auf dem Brief stand?

    Vielen Dank fürs Durchlesen und deine Antwort.

    Beste Grüße

    • Hilfreichste Antwort

    Briefe die nicht zugeordnet werden können oder wo der Inhaftierte entlassen ist, gehen an den Absender zurück auf dem gleichen Weg als wenn der Postbote den Brief nicht zustellen kann.
    Die Post wird in der Poststelle vorsortiert nach Stationen und geschaut ob Anordnungen nach 119 vorliegen. 119er gehen ans Gericht oder STA, der Rest auf Station. Was soll sonst mit einem Brief passieren, wo kein Name dazu in BASIS zu finden ist?

    Auch bietet BASIS (= unser PC Programm) kein Feld für Künstlernamen. Die Kollegen der Poststelle suchen immer im Feld Nachname, wenn da Nix zu finden ist mit verschiedenen Schreibweisen auch mal im Feld Vorname. Aber mehr geht da nicht.

  • Dieses Thema enthält einen weiteren Beitrag, der nur für registrierte Benutzer sichtbar ist, bitte registriere dich oder melde dich an um diesen lesen zu können.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!