Beiträge von lovegoeson

    Hey Lisa28 22

    Doch, das ist tatsächlich üblich, dass alles beantragt werden muss. Das ist allerdings auch von JVA zu JVA unterschiedlich. Mein Mann war in Berlin Moabit in U-Haft, da hat ein Anruf im Besuchszentrum gereicht. In Berlin Tegel muss er den Besuch in Besuchszentrum beantragen und dann bekommt er von dort einen Termin und dieser wird dann als Besuchsschein rausgeschickt. Mit diesen komm ich dann im Besuchszentrum rein.

    Normalerweise können und sollten sich die Inhaftierten vor Ort auch schlau machen. Wenn er Dich sehen will, kann er das vor Ort klären und Du bekommst dann den Besuchsschein per Post.

    In manchen Fällen muss ein Besucher vielleicht auch genehmigt werden, weiß ich nicht genau. Manche Besucher sind grundsätzlich nicht gestattet, aber das wird dann auch kommuniziert.

    Vielleicht suchst Du noch einmal Kontakt zu seinem Anwalt, der sollte doch einen direkten Draht zu ihm haben und dann das klären.

    Liebe Grüße,

    Steffi

    Eine Hochzeit ist nie gratis. Auch wenn ich nicht im Gefängnis geheiratet habe, eine Hochzeit außerhalb eines Standesamtes kostet auch extra, wir haben damals auch außerhalb geheiratet und mussten dafür was drauflegen.

    Man muss da mit der JVA kommunizieren, ich weiß nicht, ob es jede JVA auch anbietet. Das ist alles ein hoher, bürokratischer Aufwand, und auch dafür braucht man viel Geduld.

    Es müssen ja auch Unterlagen angefordert werden, Auszug aus dem Geburtenregister zum Beispiel, das allein kostet schon, es reicht keine Geburtsurkunde.

    An sich kann man sicher festhalten, dass eine Hochzeit hinter Gittern alles andere als schön ist, man kann es nicht wirklich genießen, selbst wenn man nur allein sein möchte. Du wirst wieder gehen müssen und sie bleibt eben drinnen, es wird keine hochromantische Zeit zu zweit geben, um das alles auch wirken zu lassen.

    Ja aber warum zur Hölle schreibt man dann nicht gleich per Konversation oder direkt privat? Man kann es ja im Forum auch zum Thema machen, aber hä?

    Mir ist doch egal, wer hier mit wem was hat. Aber dann wurde sehr zweideutig und kryptisch geschrieben und das ist für mich dann halt sehr konfus. Ich war zwar auch die Nacht wach, aber dann alles explizit zu lesen, war mir dann auch zu viel. Sorry, meine Leitung ist manchmal auch etwas länger. Dennoch finde ich es ein wenig komisch, dass das dann nicht wenigstens kommuniziert werden kann. Gibt mir ein wenig YouTube Kommentarspalten Vibes, in denen sich zwei ganz random Menschen über einen dritten unterhalten, der das Leben des einen massiv verändert hat und der andere ist noch mitten in diesem Lifecoaching Prozess drin. Vielleicht bin ich auch gerade wieder diejenige, die das überinterpretiert, keine Ahnung.

    Ansonsten, egal ob Kinder und Mutter dazu, ich muss hoffentlich erwachsenen Menschen nicht erklären, dass mit Kommunikation alles gut geregelt werden kann, vor allem wenn man ehrlich miteinander ist. Diese Datingphase scheint ja auch nicht allzu geheim zu sein, wenn die Mutter einer der beiden Parteien Bescheid wissen darf. Herrje...

    Hä? Also seid ihr jetzt ein Paar oder nicht? Du schreibst immer drumherum. Deswegen stellt sich ja die Frage ob es bei Euch darum geht, oder es um andere Fälle geht, wo nicht einmal die nicht verheiratete Partnerin zu Besuch darf. Ich blick da nicht durch.

    Es geht auch darum, dass Zeuge nicht manipuliert werden dürfen, und die Familie darf wohl vom Gesetz her besuchen, bin mir da aber auch nicht sicher. Unverheiratet ist man vor dem Gesetz ja nicht verwandt. Wenn Du nicht sagst, wie Euer Verhältnis wirklich ist, aufgrund der ganzen Umstände, okay. Aber ich würde sagen, dass die Dich ja durch den Briefkontakt allein schon nicht ganz außen vor lassen.

    Bei Euch sind ja die Verhältnisse für mich jetzt nicht ganz klar, deshalb kann ich das gerade gar nicht einschätzen. Und am Ende hat die Staatsanwaltschaft ja ihre Angelegenheit zu regeln und da stecken wir nicht drin. Dir muss auch keiner was sagen, wenn Du nicht mit ihm verwandt bist. Und Bayern ist eben Bayern, die Regeln das alles auf ihre Weise.

    Berlina030

    U-Haft kann auf mehrere Jahre verlängert werden, wenn es notwendig ist. Eigentlich sollte diese keine 6 Monate überschreiten, aber is gibt eben Ausnahmen und solange alles rechtzeitig beantragt wird, wird dies auch durchaus stattgegeben. Hat ja auch schon einige gegeben, die trotz schwerer Vorwürfe wegen verpasster Verlängerung aus der U-Haft entlassen wurden. Für ganz schwere Kaliber kann es auch mehrere Jahre Isolationschaft geben.

    Hallöchen!

    Wir wissen leider alle nicht, wie es weitergeht. Wenn er erstmal in Neuburg bleiben soll, wird er da wohl auch bleiben. Wie die Abläufe dort sind, muss er dann in Erfahrung bringen und kann es Die dann per Brief informieren. In der JVA direkt bekommt man als Inhaftierter die meisten Infos. Selbst wenn Du dort anrufst, müssen sie Dir keine Auskunft gegeben, dann könnte ja jeder anrufen.

    Wenn Neuburg die JVA ist, in der er bleiben soll, wird er da ankommen müssen, die wollen ihn kennen lernen und dann wird sich zeigen wie es weitergeht.

    Abwarten, Tee (oder Kaffee trinken) und sich in Geduld üben. Es ist eben wie es ist und ändern kann man es nicht. Auch von außen kann man keinen Einfluss nehmen, er muss gucken, was er daraus macht. Kopfzerbrechen hilft nicht, auch wenn es schwer fällt. Versuch vor allem jetzt an Dich zu denken, um ihn wird sich gekümmert. Und ja, ich bin auch verliebt und mache mir auch Gedanken, spiele das Spiel aber auch bald 6 Jahre und hab es für mich auch schon durchgespielt. Ich guck jetzt nur noch zu, wie bei einer schlechten Soap. Ich habe gelernt, dass ich an mich denken darf, ohne andere zu vergessen. Ich habe keinen Mist gebaut, darum bin ich eben frei und zu Hause, also lebe ich.

    Ihr steht am Anfang der Reise, aber in einer Haftsituation ist tatsächlich der Weg das Ziel.

    Diese Sprüche und Phrasen helfen Dir jetzt null, nehmen weder Sorgen noch Ängste und beantworten Deine Fragen nicht, aber sie sind die Realität. Ich wünsche Dir viel Kraft.

    Liebe Grüße

    Ich gehe davon aus, dass auch der Brief als Paket gewertet wurde, und das muss beantragt werden. Liegt kein Antrag in der Poststelle vor, wird er nicht entgegen genommen. Als normaler Brief wäre das auch angekommen, und über Umwege auch zu ihm.

    Aber ja, Inhaftierte können Annahme von Briefen verweigern, jedoch stehen sie nicht in der Poststelle und sagen ja oder nein, das wird dann direkt gefragt und dann wird der Brief zurück geschickt, was dem Inhaftierten das Porto kostet, oder er wird auf Wunsch geschreddert, keine Ahnung.

    ALLES muss beantragt werden und in einem Expressbrief verschickt man oberflächlich betrachtet ja keine leeren Seiten oder so. Also ich vermute es so, ganz genau sagen kann ich es nicht.

    Dir Berechtigung für das Kindergeld könnt ihr ja ändern, wie genau das geht, sollte man dann aber wohl mit der zuständigen Stelle klären, kann sein, dass es auch über das Jugendamt geht, das kann ich nicht sagen, wenn ich ehrlich bin.

    Bei uns ist halt alles in einem Haus mit dem Jugendamt.

    Also, die letzten sechs Monate war es ja auch möglich, Euch mit seinem Einkommen zu finanzieren. Was für ihn ja völlig fein zu sein scheint.

    Jetzt ist die Frage, warum soll es geändert werden. Abgesehen von dem Aspekt der "Unabhängigkeit vom Mann".

    Ich weiß ja nicht, ob es bisher so ausgereicht hat und in wie fern andere mögliche Unterstützung in Betracht kommt, wie Wohngeld oder sowas.

    Gehst Du zum Jobcenter, wird das, wowaruf Du Zugriff hast, angerechnet, und wenn es den Unterhalt deckt.

    Das Ding ist eben, wenn der Unterhalt den Satz für die Kinder übersteigt, wird es trotzdem auf Die komplette Gemeinschaft angerechnet, da Euch mit dem Bürgergeld nur eine Summe x zugesprochen wird.

    Kurzum, ihr müsst alles offenlegen und "einfach" zu Hause bleiben, ohne irgendwelche Bemühungen ist dann nicht. Ich bin selbst in der Situation und als Alleinerziehende einen Job zu bekommen ist gar nicht mal so leicht, wie manisch das eben vorstellt, auch in Berlin nicht oder gerade hier nicht. Das sieht man aber auch, je nach Sachlage, geholfen haben die aber nicht viel. Egal.

    Überlegt zusammen, versuch Dich beraten zu lassen, es gibt ein paar Anlaufstellen, wo man unabhängig von allem beraten wird, wie man was regeln kann oder sollte.

    Ich gehe davon aus, dass er 3 Jahre hat (laut deinem Profil) das ist ja noch eine Weile. Man muss halt sehen, wie man es für sich am Besten macht.

    Ich kann nur sagen, wenn die Möglichkeit besteht, dem Jobcenter fern zu bleiben, tu es.

    Also bei uns steht immer "JVA Tegel" und dann halt von wem es kommt.

    In Tegel kann man, so hab ich das in Erinnerung, alles vom PC auf Station abrufen, die Kontoauszüge kann man auch von dort aus drucken lassen.

    Mein Mann meinte aber, dass gewisse Sozialarbeiter bei Höheren Beträgen (auch ab 100€) erst drüberschauen wollen, bevor die Zahlung angewiesen wird. Wie auch immer.

    Fakt ist, wenn es um Zahlungen vom Haftkonto nach draußen geht, dann hat es hier bisher immer geklappt.

    Ich habe gerade Google gefragt, die JVA Tegel und die Justizkasse haben zwar dieselbe Bank aber nicht dasselbe Konto. Hab jetzt nicht nach der Bank geschaut.

    Ich würde halt auf den Kontoauszug warten und dann mal bei den Banken nachfragen, wo da das Problem ist. Ich weiß ja nicht, wie das mit dem Haftkonto ist, ob das auch pro Wechsel von Anstalt zu Anstalt wechselt, vielleicht liegt da ja noch ein Problem. Ich glaube damals beim Wechsel von Moabit zu Tegel gab es auch ein neues Haftkonto, ist aber auch schon lange her, weiß ich nicht mehr genau.

    Na wenn es vom Haftkonto abgebucht ist und nicht nur gesperrt oder so, dann würde ich gucken, wo genau es hin ist, mal bei der Empfängerbank nachfragen.

    Wenn es vom Haftkonto weg ist, ist ja eine Überweisung passiert, oder hab ich da einen Denkfehler? Ich kenn mich mit Banken nicht so aus, keine Ahnung, wo Geld wabert, wenn es vom Absender weg und beim Empfänger noch nicht angekommen ist.

    Wie gesagt, wenn beim Herrn das Geld abgebucht ist, ist es wenig später auf seinem Konto draußen angekommen. Ja, er musste seinen Überweisungen auch schon hinterherrennen. Wie oft habe ich es nicht verstanden, dass man als Inhaftierter seinen Scheiß regeln soll, Zahlungen ja auch Termine haben und dann überweist aber keiner, und das liegt dann nicht am Inhaftierten, der seiner Zahlungspflicht nicht pünktlich nachkommen kann, weil er auf andere angewiesen ist.

    Ich könnte jetzt wieder mir der Personalkeule kommen, die ja für uns alle nichts Neues ist. Ich will auch keinem "kein Bock auf Arbeit, weil bei HayDay aufm Smartphone ist gerade Erntedankfestival" unterstellen, aber der ein oder andere... na ja

    Warum wendet er sich da an die Sozialarbeiter?

    Also mein Mann gibt immer Vormelder bei den Beamten ab und die leiten das dann weiter.

    Wenn er was auf sein Konto draußen überweist, geht das meist recht schnell.

    Gab auch schon Angelegenheiten, wo es die Zahlstelle nicht auf die Kette bekommen hat rechtzeitig zu überweisen , aber abgeben und weiterleiten hat immer geklappt.

    Also bisher hat er nicht einmal in diesem Zusammenhang die Sozialarbeiterin erwähnt, das sind Dinge, die man ganz eigenständig anleiern kann.

    Liebe Grüße,

    Steffi

    Mein Mann ist Insassenvertreter seiner Station und verzweifelt regelmäßig an den Erwartungen mancher Mitinsassen.

    Jüngstes Beispiel, in der JVA XY steht den Inhaftierten dieses und jenes zu, wir haben nur welches."

    Was mein Mann mir schon seit Jahren erzählt, kreidest Du etwas an, was andere haben und Du auch haben willst, wird es denen genommen, die es schon haben.

    Ganz laut wurde gefordert. Nun denn, JVA XY hat nun nicht mehr dieses und jenes, sondern auch nur noch welches. Dankeschön für nichts.

    Haft ist meiner Meinung nach eine reine Ego Angelegenheit, dabei muss man immer an das große Ganze denken. Es saßen schon einige Jahre, viele Jahre, vor einem selbst in Haft und das alles hat seine Hintergründe wieso, weshalb und warum.

    Auf den Flurfunk würde ich wirklich gar nichts geben. Ich höre heute noch das Heck Meck um das Haftraum Medien System in Tegel... Ja ja, wir warten noch immer... Was da alles erzählt und verbreitet wurde, weil den falschen geglaubt und vertraut wurde.

    Meinem Mann wurde auch schon vorgeworfen, er wäre als Insassenvertreter "pro Anstalt"... nun denn, er befasst sich mit Dingen und warum sie sind, wie sie sind. Außerdem hat er auch logistisch n bisschen mehr Ahnung. Es wurde sich über das Essen beschwert, das musste erklären, trotzdem wissen es alle besser. Testen will jetzt auch keiner, er nimmt dann immer die Kostprobe, obwohl er derjenige war, der gesagt hat, es hat sich etwas gebessert, also schien es doch nicht so schlimm zu sein...

    Es wird über alles und jeden gemeckert.

    Natürlich finde ich Entscheidungen doof, hinterfrage so einiges, wir können das aber auch täglich auswerten, ich kann im Netz nach Infos suchen und und und.

    Am Ende ist nur eins wichtig. Kommunikation. Und JA, ich bin absolut dafür, dass man auch mal eine Stelle höher geht, wenn sich nichts tut. Mein Lieblingsbeispiel ist aktuell folgendes:

    Mein Mann wollte von der Teilanstaltsleitung (glaube ich, bin mir nicht sicher) wissen, was das soll, dass er nun doch nicht zur Einschulung konnte. Er wollte eine vernünftige Erklärung, hatte er von ihr nicht bekommen. Aber folgenden Tipp. "Sie sind ja noch jung, sie können ja noch Kinder bekommen, zu deren Einschulung Sie dann gehen können." (das lass ich jetzt mal unkommentiert hier so stehen, lasst es selbst wirken.)

    In der Versammlung haben dann einige mal angesprochen, wie suspekt verteilt und mit ungleichen Maß gemessen wird. So richtig wollten die das nicht verstehen, also hat mein Mann einen Brief an die Leitung geschickt, wurde zu einem Gespräch geladen und das Thema wurde besprochen, Es wurden sich alle Vollzugspläne durchgelesen, in denen stand, dass eine Ausführung ohne Fesselung zur Einschulung angestrebt wird. Es hat sich jemand mit seiner Situation auseinander gesetzt, weil geredet wurde.

    Ja, es läuft einiges schief, dafür können aber die Anstalten meistens das Wenigste. Beamte sind und bleiben auch nur Menschen, die tagtäglich unter beschissenen Bedingungen arbeiten.

    Da drin ist eine ganz andere Welt, das ist ein Fakt.

    Noch eine andere Frage, wie viel sind denn bereit nach ihrer Haftzeit diese nicht komplett hinter sich zu lassen und etwas zu ändern? Verändern können nur die ins Rollen bringen, die laut werden, nicht jene welche hinnehmen und meckern. Das Problem ist ja für einen selbst nur ein Problem, solange es besteht, doch Haft hört nicht auf, wenn man entlassen wird. Dich in irgendwelchen Trägern stark machen, selbst die Initiative ergreifen, was weiß ich.

    Meckern kann jeder, nur Lösungen ausarbeiten, das ist dann wieder schwer.

    Nun denn, das waren meine Worte dazu, auch wenn ich noch viel mehr schreiben könnte.

    Liebe Grüße, Steffi

    Erstmal finde ich, dass Beamten viel abverlangt wird und rein menschlich gesehen, wenn man einen Inhaftierten als umgänglich eingeschätzt hat und der dann querschlägt, dass man dann erst mal skeptisch ist, ist ja normal.

    Allerdings ist alles da drin eine extreme Ausnahmesituation. Ich bin manchmal erstaunt, was man Menschen abverlangt, die halt eingesperrt sind. Reaktionen, die für mich hier draußen menschlich normal sind, in gewissen Situationen, sind da drin ein Argument gegen Dich. Manchmal frage ich mich, ob ich vielleicht eigentlich in den Knast sollte, allerdings hab ich eben keine Grenze überschritten uns stehe unter Beobachtung. Auch eine echt beschissene Situation. Man muss dreimal überlegen was man wem sagt.

    Beamte und Inhaftierte sind Menschen und reagieren in gewissen Situationen eben wie sie reagieren, nicht immer entsprechend einer Logik von außerhalb, aber das ist eben so.

    Ratatouille Tatsächlich sind die Beamten bei uns immer mit Waffe unterwegs. Selbst bei dem Beispiel mit dem Museumsbesuch war eine Waffe dabei und von dieser darf und sollte bei Notwendigkeit auch Gebrauch gemacht werden. Nur muss ja auch immer gesehen werden, dass meist auch noch Unbeteiligte in der Nähe sind und deren körperliche Unversehrtheit muss natürlich gewährleistet sein.

    Grundsätzlich sollten Menschen manchmal ein bisschen mehr verstehen, dass das menschliche Gehirn nicht zu durchleuchten ist und gewiss Reaktionen, auch sehr schwerwiegend, passieren und weiterhin passieren werden.

    Also, je nach Lockerungsstufe darf man sich selbstverständlich aussuchen, wo man hin gehen möchte. Das Risiko wird natürlich abgeschätzt und möglicherweise gibt es vor Ort Besichtigung. Es gibt Häftlinge, die gehen begleitet, ohne Fesselung mit ihrer Familie ins Museum oder mit den Volzugshelfern Eis essen.

    Wenn mein Mann irgendwann zu uns Hause kommt, wird hier auch erstmal jemand gucken kommen.

    Derzeit haben wir unsere Ausführungen immer bei der Freien Hilfe, weil es halbwegs schnell von der JVA zu erreichen ist. Von 9 bis 13 heißt um 9 bist raus und um 1r hast wieder drin zu sein. Also vier Stunden haben wir nie. Aber man nimmt, was man kriegt.

    Zu dem Typen, der da jetzt weg ist, es steht ja sogar drin, dass von dem keine Gefahr ausgeht.

    Ein verurteilter Mörder geht nicht raus um direkt wieder jemanden zu töten. Allerdings ist die Schlagzeile eben krasser, wenn mal alle Jahre ein "Mörder" entkommt, als wenn man jeden Monat von den "kleinen Fischen" berichtet, die nicht in den Offenen Vollzug zurück kommen.

    Dass der Freiheitsdrang des Menschen ein Urinstinkt ist, ist Dir sicher ein Begriff. Der saß bereits 12 Jahre, lass Dich doch mal n paar Wochen einsperren und denke nicht an Flucht oder ergreife die Möglichkeit dazu. Wir wissen doch nicht, was in seinem Kopf vor sich geht.

    Vielleicht wollte der einfach wirklich mal wieder frei sein und stellt sich nach ein paar Tagen selbst wieder, weil Fluch kein freies Leben ist. Er verlängert nur die Strafe, die setzt ja aus und läuft nicht weiter.

    Mein Mann stand schon in der offenen Pforte in Tegel, hat sich den Hof angeschaut und gewartet, bis das Tor wieder zu ist. Der wüsste spontan nicht mal wo er lang müsste, um zu uns zu kommen. Wahrscheinlich wäre die Polizei noch vor ihm hier, um auf ihn zu warten und wieder mit zu nehmen. Wo sollte er sich sonst hin?

    Dieses Thema ist viel zu komplex, um sich darüber aufzuregen, Gedanken zu machen warum und wer jetzt falsch oder richtig gehandelt hat.

    Rückfallquote ist auch ein interessantes Thema, wenn man schon mal von den schlimmen Mördern spricht. Mörder klingt immer so schön dramatisch, die meisten sind und bleiben Einzeltäter... Ein Autoknacker knackt nicht nur ein Auto, ein Dealer unterstützt nicht nur die Sucht eines einzigen Menschen, ein Betrüger hat meist nicht nur einen Menschen um seine Habe gebracht...

    Aber das geht auch wieder über das eigentliche Thema hinaus.

    Auch wenn das hier jetzt wirklich wieder vom Thema abweicht.

    Kriegsgefangenenpost wird halt von Reichsbürgern genutzt, aktiv und das geht oft auch durch. Ich glaube der Typ, der das gemacht haben will, tatsächlich dieser Ideologie angehört.

    Ob das jemals durchgegangen ist, keine Ahnung. Gemacht wurde es jedenfalls.

    Die Poststelle in Tegel ist nämlich nicht das Gelbe vom Ei.

    Die Codes sind tatsächlich nur 14 Tage gültig, das steht eindeutig auf der Seite und ich hatte auch mal im Vorraus mehr gekauft und die waren dann raus aus der App.


    Allerdings hatte ich ihm die Codes schon mal übers Telefon gegeben, für die Weihnachtskarten und er konnte die so verschicken.

    Mein Mann hat schon mal mitbekommen, dass einer einfach "Kriegsgefangenenpost" raufgeschrieben hat und so kommt die Post gratis durch.

    Bei allem was eventuell möglich ist, sind dies Kann Bestimmungen.

    Dein Partner ist in Haft und es passt oder nicht, rechnet damit, dass er nicht einfach mal so auf ein Wochenende nach Hause darf. Haft ist und bleibt Haft.

    Ja, die Situation ist scheiße schwer, aber da muss man eben durch und all das Jammern darfst Du da gerne auch an deinen Partner richten, der ist nämlich schuld.

    Gerade mit einem Säugling ist es hart, ich hoffe, Du hast Hilfe. Wenn ich an meine ersten Wochen als Mama denke, OMG.

    Eier Kind ist ein Jahr, wenn er raus ist, vielleicht schafft er es früher. Ich wünsche es Euch, rechnet aber immer mit dem schlimmsten.

    Wenn Euer Anwalt Ahnung vom Strafvollzugsgesetz hat, gebt das Geld gerne aus, wenn nicht, kann er das auch allein machen. Denn Du hast immernoch ein Baby, das auch was kosten kann..

    Verstehe mich nicht falsch, alles kann aber nichts muss. Behalte das immer im Hinterkopf.

    Dein Fokus sollte jetzt auf Dir und Eurem Baby liegen, für ihn ist gesorgt.

    Liebe Grüße,

    Steffi

    Hey Bibi!

    Vielleicht gibst Du dazu noch eine Rückmeldung, ob es geklappt hat, daran lag oder weiß ich. Einfach der Vollständigkeit halber. Falls jemand mal wieder das Problem hat, das Thema aber schon zu ist aber geklärt ist.

    Das wäre lieb.

    Liebe Grüße!

    Hallöchen!

    Also mein Herr hat seit Beginn seiner Haftkarriere dasselbe Telio Konto, also dass das gewechselt werden muss, ist nicht zwingend. Allerdings ist er nur von Berlin Moabit nach Berlin Tegel und wurde nicht in ein anderes Bundesland, oder im Fall von Bikers Spezi doch sogar drei, war Meck Pomm nicht auch dabei?

    Da er in Hameln scheinbar keine Beschränkungen hatte, wird er jetzt in Lingen vielleicht einfach erst ankommen müssen. Die werden da auch so ihre Gegebenheiten haben. Mein Herr konnte mich anrufen, sobald er seine Zelle in Tegel bezogen hatte und ein Telefon frei war. Das liegt halt alles an der JVA. Wenn er sich morgen nicht meldet, vielleicht einfach mal in Lingen anrufen, vielleicht können die weiterhelfen.

    Die Websites sind nicht immer wirklich aussagekräftig und Du bist sicherlich schon selbst auf die Idee gekommen, aber vielleicht steht auch dort etwas.

    Ansonsten bleibt die elende Geduld...

    Es wird ihm aber auf jeden Fall den Umständen entsprechend gut gehen, denke ich.

    Liebe Grüße,

    Steffi